Mein Zugang zum Thema Gewichtsreduktion

Laut dem letzten österreichischen Ernährungsbericht von 2008 sind 42% der österreichischen Erwachsenen übergewichtig, 11% sogar krankhaft übergewichtig, also adipös.

Die biologische Grundlage der Adipositas ist unsere genetische Ausrüstung, die noch aus der Steinzeit stammt und damals in Notzeiten das Überleben sicherte. In der heutigen Überflussgesellschaft entpuppt sich dieses evolutionsbiologische Programm allerdings als gesundheitlicher Risikofaktor, der zu Folgeerkrankungen wie Bluthoch-druck, Hypercholesterinämie, Typ II Diabetes oder koronaren Herzerkrankungen führt.

Die Gene beeinflussen zwar zu einem Drittel unser Gewicht und unsere Gesundheit, was aber gleichzeitig bedeutet, dass zwei Drittel von unserem Lebensstil abhängen. Eine gesunde Lebensweise senkt das Risiko für chronische Erkrankungen um 78%. Die Reduktion des Körpergewichts und die Umstellung auf eine ausgewogene gesunde Ernährung zählen hier zu den wichtigsten Einflussfaktoren.

Jeder Übergewichtige wünscht sich, schlank zu SEIN, aber niemand möchte schlank WERDEN, denn damit verbinden die meisten Menschen Diäten, Anstrengungen und Entbehrungen. Jeder hofft, dass ihm eine Wunderdiät endlich zum Wunschgewicht verhilft. Und so wird eine neue Trenddiät nach der anderen getestet. Doch egal ob Schlank im Schlaf, Metabolic Balance oder Atkins Diät - sie alle haben eines gemeinsam: sie funktionieren nicht auf Dauer. Kurzfristige Erfolge kann man damit sicher erzielen, denn abnehmen kann man selbst mit dem ungesündesten Abnehmkonzept. Solange man sich streng an die Diätvorgaben hält, wird man überflüssige Kilos los werden. Oft riskiert man dabei eine zu einseitige Ernährung, verliert daher Muskelmasse statt Fett und kann die Diätpläne gar nicht lange einhalten, weil etwa Vorlieben oder Unverträglichkeiten nicht berücksichtigt werden. Rigide Ernährungspläne, die nicht alltagstauglich sind und strenge Selbstdisziplin erfordern, bringen Frust und sind zum Scheitern verurteilt. Das „Hüftgold“ kehrt sehr bald zurück, oft sogar mit „Zinsen“. Meist verbunden mit Schuld- und Schamgefühlen und dem subjektiv empfundenen Gefühl des Versagens, obwohl in etlichen Studien längst bestätigt wurde, dass Diäten nicht funktionieren.

Eine langfristige Gewichtsreduktion erreicht man nur durch ein entsprechend verändertes Ess- und Bewegungsverhalten, das in kleinen Schritten umgestellt werden sollte, um zu gewährleisten, dass wirklich Fettmasse und nicht Muskelmasse abgebaut wird. Das Ziel ist eine langsame, aber dauerhafte Veränderung der Ernährungsgewohnheiten. Dabei müssen unbedingt individuelle Wünsche, Vorlieben, Abneigungen, Lebensumstände und Möglichkeiten berücksichtigt werden.

 

Ich sehe meine Aufgabe als Ernährungswissenschafterin nicht darin, den Menschen zu sagen, was sie tun SOLLEN, sondern alternative Möglichkeiten aufzuzeigen, was sie alles anders machen KÖNNEN. Dabei stehen die Bedürfnisse der Kunden im Mittelpunkt. Sie selbst entscheiden, was unter den gegebenen Lebensumständen für Sie möglich und annehmbar ist. Davon ausgehend suchen wir gemeinsam aus einem Ernährungs-, Verhaltens- und Bewegungsprogramm die passenden Bausteine aus und stellen ein individuelles Programm zusammen, das Rücksicht nimmt auf Ihre persönlichen Wünsche und Möglichkeiten. Der Schlüssel zum Erfolg ist meines Erachtens nach das Erlernen einer flexiblen Verhaltenskontrolle, die genussvolles Abnehmen ohne Verbote erlaubt und dadurch zu einer langfristig wirksamen Veränderung des Lebensstils führt. Ziel ist nicht ein unrealistischer Verlust von Kilos, sondern ein Gewinn an mehr Lebensqualität durch Selbstakzeptanz und mehr Wertschätzung für den eigenen Körper.

 

Auf diesem Weg möchte ich Sie gerne begleiten und Ihnen helfen, Ihren ganz persönlichen, maßgeschneiderten Schlüssel zum Erfolg zu finden!

 

essperiment Ernährungsberatung